8. März 2008

Familienfahrt in die Flachau

Mit Apres-Ski bis 19:00 Uhr

Auch die letzte Fahrt des Skiclubs in dieser Saison war wieder sehr gut frequentiert. Mit dem Gebiet Flachau wurde ein für viele unbekanntes Ziel angesteuert.

Wie der Name schon sagt, waren die Hänge nicht besonders steil und schwierig. Dafür gab es an jeder Piste genügend Möglichkeiten zum Einkehrschwung. Ein solches Domizil, die Brenn-Hütte war anscheinend mit einem Magneten ausgestattet. Hier traf sich am frühen Nachmittag fast die komplette Mannschaft. Es ist natürlich unnötig, anzumerken, dass viele von der Truppe – natürlich wieder unser Jungvolk – schon seit dem Frühschoppen hier verweilten. Anscheinend warteten sie, bis endlich alle aus dem Bus hier eingetroffen waren.

Also so schlecht waren dann die Schnee- und Wetterverhältnisse auch nicht, um den ganzen Tag in der warmen Stube zu verbringen!

Bei den super-modernen Liftanlagen kam man sich vor wie im Weltraum. Mit dem 6er StarJet, dem AchterJet oder dem 8er SpaceJet wurden die Ski-Freaks auf den Gipfel befördert.

Ab 16:30 Uhr gings beim Apres-Ski im Dampfkessel (ein treffender Name) dann heiß her. Schon am frühen Nachmittag tanzten die Puppen auf den Tischen (Leider hatten unsere Gaffer an der Bar nicht so viel Geld eingesteckt, sonst hätten diese Mädels schon länger für sie abgerockt!)

Den Gerüchten nach soll auch ein weibliches Vereinsmitglied ihr Bestes auf dem Tresen gegeben haben.

Unglücklicherweise war die Presse zu dieser Zeit nicht mehr vor Ort, um dies alles filmfest dokumentieren zu können.

Für 18:30 Uhr war die Heimreise anberaumt; natürlich konnte der Termin nicht eingehalten werden. Einige Hartgesottene wollten sich einfach nicht von dem Treiben trennen. In diesem Kessel war wirklich unbandig viel los! 

Eine Fahrt mit Apres-Ski sollte jeder Ski- oder Snowboard-Begeisterte einfach miterlebt haben!

Zurück zur Übersicht